31.05.2013

Teure neue Kreuzung mit fraglichem Nutzen

In der Sitzung des Marktgemeinderats vom 28.05.2013 wurde über einen Umbau der Kreuzung bei Poikam von der Kreisstraße KEH 11 zur Inselstraße debattiert.

Herr Wutz vom Ingenieurbüro Wutz aus Painten stellte dazu eine Planung vor. Demnach sollte aus Richtung Gundelshausen eine ca. 135 Meter lange Linksabbiegespur neu errichtet werden. Dies erfordert eine Fahrbahnverbreiterung um 3,25 Meter. Auch die Inselstraße selbst wird auf eine Länge von 60 Metern breiter, und aus Richtung Bad Abbach kommend soll auf der Kreisstraße eine Sperrfläche von ca. 35 Metern errichtet werden.

Warum das Ganze? Seit der Errichtung von Wohnwagen-Stellplätzen auf der Freizeitinsel gibt es seitens des Landratsamts Kelheim Vorgaben zum Ausbau dieser Kreuzung. Diese hätten eigentlich schon längst umgesetzt sein sollen. Der Sinn und Nutzen der Baumaßnahmen wurde von einigen Mitgliedern des Gemeinderats in Frage gestellt. Auch der Bürgermeister stellte klar, dass dieses Projekt ursprünglich nicht gewünscht war.

In Zahlen ausgedrückt bedeutet dieser Umbau nach einer Kostenrechnung des Ingenieurbüros Wutz: 164.000 Euro!
Dem Tagesordnungspunkt 2 (" Errichtung einer Abbiegespur von der Kreisstraße KEH 11 zur Inselstraße; Vorstellung der Entwurfsplanung - Ausschreibung") wurde nach einiger Diskussion einstimmig zugestimmt.


Meinung der Aktiven Bürger: Auf welche Verkehrszahlen sich das Landratsamt stützt, um solch einen Umbau zu rechtfertigen wäre sehr interessant. Wenn man sich die Kreuzung vor Ort anschaut, wird man keinen starken Verkehr bemerken. Die Anzahl der Wohnwagen-Stellplätze wird sich im ausgebauten Zustand auf 200 belaufen - aktuell sind es weniger als die Hälfte. Außerdem ist kaum zu erwarten, dass der Großteil der Wohnwagen aus Richtung Gundelshausen her kommt.
Es hilft leider nichts, wenn jedoch von seitens des Landkreises solche Vorgaben gemacht werden. Das Geld könnte allerdings an anderer Stelle sicher vernünftiger eingesetzt werden!

Verfasser: Michael Zenger, 31.05.2013